2935529-lg.jpg

moin moin,
zum wochen- und monatsende hier ein paar mucke-tips fuer das leberwurstbrot-ohr:

Latinopoprockbluesgroove:
‚El Tren De Los Momentos‘ von Alejandro Sanz ist eine von 3 CD’s, die mir ein Arbeitskollege (Kubaner) mal zum reinhören mitgegeben hat (ich weiss, dass er auch connections zu orginal-kubanischen zigarren hat – aber da ta51m4dg5an7l_aa240_.jpgste ich mich ueber vorgetäuschtes muskinteresse erst noch langsam ran … 😉 ) – und die einfach mal richtig gut ist. Eine rauchige Latino-mucho-macho-stimme krächzt und stöhnt und rockt und groovt und verbeitet inbrünstige Wehmut – ohne dabei in das jämmerlich-weinerliche Geheule von zum Beispiel STARSAILER zu verfallen. glatte 3 von 5 empfehlungspunkten (fuer leute, die die typische eigenart spanischsprachiger poprock musik mögen: 4,5 von 5 empfehlungsunkten). tip: nich vom ersten song auf der scheibe (erinnert stark an schwarzhaargegelten spagetthi-pop) abschrecken lassen

Buena Vista meets Flamenco:41hpp9yjwxl_aa240_.jpg
Bereits aus 2003 stammt die andere bemerkenswerte von den 3 Scheiben: Bebo Valdés & Diego El Cigala’s „Lágrimas Negras“. Der eine von beiden (Bebo) ist ein (uralter) ‚master from the golden age of cuban music‘ und klimpert auf seinem (wahrscheinlich genau so alten) piano zur stimme von Cigala – seines zeichens wohl ein (wo auch immer) gefeierter Flamenco sänger. Was da dann als Resultat aus den Boxen kommt, macht den Abend sanft und weich – und ist schon feines zeug. das ergebnis dieser zusammenarbeit hat seinerzeit wohl jede menge furore gemacht und gilt wohl als ein musikalischer meilenstein in den entsprechenden gefilden.

und zum schluss:
noch mal was ganz anderes. über was unterhält man sich mit einer jungen, nicht ganz unattraktiven, oberarmfarbtätowierten Montrealer frankokanadischen frisöse, während einem die haare geschnitten werden und nachdem man bereits ausfuehrlich jede einzelne minute des gestrigen, heutigen und morgigen wetters besprochen hat ? richtig. mucke.

41-eefnp6gl_aa240_.jpg

2 namen hat mir Rachel dann auf einen Zettel neben der Firsörrechnung (35 Dollar …) geschrieben: Pascale Picard und Blonde Redhead.
Letztere haben kürzlich eine Scheibe namens ’23‘ abgeliefert. Sehr hörenswert. Schönes teil. gleich der erste song zeigt schon, wo’s lang geht. schwer einzuordnen. ‚dream-pop?‘ sowas ähnliches. irgendwie.

hörproben von allen 3 scheiben auf amazon oder auch hier

have fun
/h.

Advertisements

Eine Antwort »

  1. romano-p sagt:

    ganz schön schräg die 23. die muss ich mir wahrscheinlich bei dem ein oder anderen oder besser ein und dem anderen glas wein noch mehrmals schön hören.
    serjoscha hatte mal an seinen deutschen brieffreund ottokar dommar geschrieben: „in meinem wörterbuch gibt es keine kneipe“. woher hast du eigentlich die ganze musik? kannst mir ja mal ne empfehlung zu nem guten plattendealer schreiben.
    ansonsten immer wieder schön, den horizont zu erweitern.

    /r.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s